Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen

Personal tools
Sie sind hier: Startseite / Referate / Ausbildung / Schiedsrichter / Lehrgänge zur Aus- und Weiterbildung von Turnierleitern und Regionalen Schiedsrichtern

Lehrgänge zur Aus- und Weiterbildung von Turnierleitern und Regionalen Schiedsrichtern

erstellt von Andreas Filmann zuletzt verändert: 10.10.2017 23:30

Nordhessen, Mittelhessen, Südhessen 2018

Inhalte:

  • Ausbildung von Turnierleitern und Regionalen Schiedsrichtern
  • Lizenzverlängerung für Turnierleiter und Regionale Schiedsrichter

Beauftragter für Schiedsrichterausbildung des HSV:
Holger Bergmann, Traubenweg 84, 64293 Darmstadt
Tel.: 06151-893623. – Mail: bergmann_holger@web.de

Referenten, Termine und Veranstaltungsorte:
Diese Daten können hier abgerufen werden.

Anmeldung
Die Anmeldung erfolgt beim Beauftragten für die Schiedsrichterausbildung des HSV per Mail unter Angabe des Ausbildungszieles (Lizenzverlängerung, Weiterqualifizierung).

Für die Ausbildung als Regionaler Schiedsrichter ist ein Foto für den SR-Ausweis im jpg-Format erforderlich, das spätestens zu Beginn des Lehrgangs vorliegen muss. Während die Regionalen Schiedsrichter vom Deutschen Schachbund verwaltet werden und den SR-Ausweis von dort erhalten, obliegt die Erfassung der Turnierleiter dem HSV. Hier wird kein SR-Ausweis, sondern eine Bescheinigung ausgegeben, aus der die Lizenzstufe und -gültigkeit hervorgehen. Dies erfolgt vor Ort durch den jeweiligen Referenten des Lehrgangs. Die Turnierleiterlizenzen werden zusätzlich in der Mitglieder-Datenbank ausgewiesen. Dies geschieht durch die Übermittlung der entsprechenden Daten an den Leiter der Spielerpassstelle.

Meldeschluss ist jeweils der Mittwoch 10 Tage vor dem jeweiligen Lehrgang.

Das Mindestalter beträgt 14 Jahre für Turnierleiter und 16 Jahre für Regionale Schiedsrichter.

Die Teilnehmerzahl sollte 20 Personen nicht überschreiten. Die Mindestteilnehmerzahl beträgt zehn Personen. Wird die Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht, bleibt es dem Referenten überlassen, den Lehrgang durchzuführen oder nicht, er kann dann allerdings nicht beim HSV abgerechnet werden.

Bis zum Meldeschluss eingegangene Anmeldungen sind verbindlich. Erfolgt bis zum Meldeschluss keine Absage, werden die Lehrgangskosten auch bei Nichtteilnahme in Rechnung gestellt.

Kosten:
Die Kosten für den Lehrgang betragen 32,-- Euro pro Teilnehmer. Die Gebühr wird vor Ort bar entrichtet oder vorab überwiesen.

Organisatorisches:
Alle Lehrgangsteilnehmer erhalten die FIDE-Regeln vor Ort. Jeder Teilnehmer wird gebeten, für den Kurs einen Fall aus der eigenen Praxis als Spieler oder Schiedsrichter vorzubereiten.

Rahmenkonzept
Umfang: 20 Unterrichtseinheiten à 45 Minuten

Samstag:
9.00 –  12.10 Uhr Begrüßung der Teilnehmer, Regelkunde FIDE-Regeln Teil 1 (4 UE)
12.10 – 13.00 Uhr Mittagspause
13.00 – 15.15 Uhr Regelkunde FIDE-Regeln Teil 2 (3 UE)
15.15 – 18.15 Uhr Fälle aus der Praxis, Erfahrungsaustausch, Berichte über Schiedsrichtertätigkeit (4 UE)
18.15 – 19.45 Uhr Turnierorganisation, Meldung ELO und DWZ, Turniersysteme (2 UE)
19.45 – 20.30 Uhr Verhinderung, Aufklärung und Sanktionierung von Ergebnismanipulation (1 UE)

Je nach Zusammensetzung des Lehrgangs können der Erfahrungsaustausch und die Fälle aus der Praxis in getrennten oder gemischten Gruppen von Turnierleitern und Regionalen Schiedsrichtern behandelt werden. Dies entscheiden die Referenten jeweils vor Ort.

Sonntag:
9.00 – 11.15 Uhr Turnierordnung von DSB, HSV und Bezirk, Protest- und Verfahrensfragen (3 UE)
11:15 – 12:00 Uhr Handhabung elektronischer Schachuhren (1 UE)
12.00 – 13.30 Uhr Prüfung, Prüfungsbesprechung, Feedback  (2 UE)

Lizenzprüfung
Turnierleiter: Schriftliche Prüfung mit einer Dauer von 60 Minuten. Die Prüfung gilt bei mindestens 75% der erreichbaren Punkte als bestanden. Unterlagen (Fide-Regeln, Turnierordnung) dürfen verwendet werden.

Regionaler Schiedsrichter: Schriftliche Prüfung mit einer Dauer von 60 Minuten. Die Prüfung gilt bei mindestens 80% der erreichbaren Punkte als bestanden. Unterlagen dürfen nicht benutzt werden.

Wird die Prüfung zur Lizenzstufe Regionaler Schiedsrichter nicht bestanden, erteilt der vor Ort verantwortliche Lehrgangsreferent dann die Lizenzstufe Turnierleiter, wenn das schriftliche Prüfungsergebnis einem für die Turnierleiterlizenz vorausgesetzten Resultat entspricht. Dies gilt insbesondere in den Fällen, in denen sich Interessenten bei der Erstausbildung direkt für die RSR-Prüfung angemeldet haben.

In Zweifelsfällen ist nach Ermessen des jeweiligen Referenten eine mündliche Ergänzungsprüfung möglich.

Eine Lizenzprüfung ist spätestens nach zehn Jahren erforderlich. Bei Lizenzverlängerungen ohne Prüfung reduziert sich der Lehrgang auf 18 UE (ohne Prüfung).

FIDE-Lizenzierung
Schiedsrichter, die bei der Anmeldung von Turnieren, die zur ELO-Auswertung vorgesehen sind, genannt werden, müssen zusätzlich eine FIDE-Lizenzierung vornehmen. Dies ist gegen Zahlung einer Gebühr über den DSB möglich. Fehlt die FIDE-Lizenzierung bei einem der bei der Veranstaltung offiziell aufgeführten Schiedsrichter, steht die ELO-Auswertung des Turniers insgesamt massiv in Frage.

Bis 31.12.2014 gilt eine Übergangsregelung des DSB, die auch lizenzierten Turnierleitern auf Wunsch die FIDE-Lizenzierung ermöglicht. Ab 1.1.2015 gilt die RSR-Lizenz als Mindestqualifikation für die FIDE-Lizenzierung. Ab 2015 sind neu lizenzierte TL als offizielle Schiedsrichter bei ELO-Turnieren also faktisch nicht mehr einsetzbar, um die spätere Auswertung nicht zu gefährden. Wird die SR-Ausbildung also mit dem Ziel absolviert, bei ELO-Turnieren als Schiedsrichter zu amtieren, ist die Ausbildung zum RSR die richtige Wahl beim Besuch der Aus- und Fortbildungslehrgänge.

 

Holger Bergmann
(Beauftragter für die Schiedsrichterausbildung des HSV)

Artikelaktionen

This is WhiteBlack Plone Theme